Lokaler Aktionsplan in Wolgast

Alle in einem BootMit den Bundesprogrammen „VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ und „kompetent. für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus“ hat die Bundesregierung in den Jahren 2007 bis 2010 ziviles Engagement, demokratisches Verhalten, den Einsatz für Vielfalt und Toleranz sowie die Bildung von Beratungsnetzwerken erfolgreich unterstützt und gefördert. Dabei haben Bund, Länder und Kommunen erstmals ihr Engagement für ein demokratisches Zusammenleben gebündelt und gemeinsame Handlungsstrategien erarbeitet. Eng vernetzt arbeiten Entscheidungsträger auf politischer Ebene mit Verwaltungen und Ämtern genauso wie mit zivilgesellschaftlichen Einrichtungen und Initiativen zusammen.
Im Rahmen der beiden Bundesprogramme und ausgerichtet an ihren spezifischen Schwerpunkten wurden neue Netzwerke auf kommunaler und Landesebene aufgebaut, modellhafte Projekte erprobt und weiterentwickelt. Die Netzwerke gilt es in der zweiten Förderperiode zu stärken und gleichzeitig Synergiepotenziale besser zu nutzen.
Dies geschieht in der Förderperiode ab 2011 unter dem gemeinsamen Dach im Bundesprogramm

„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“.

Sicherung der Nachhaltigkeit der integrierten, lokalen Strategie der bestehenden Lokalen Aktionspläne

In der ersten Förderperiode des Bundesprogramms „VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ (Förderperiode 2007-2010) wurde die Entwicklung, Implementierung und Fortschreibung von 90 Lokalen Aktionsplänen mit Bundesmitteln gefördert.

Damit die 90 Lokalen Aktionspläne in der Kommune nachhaltig weiterentwickelt und verankert werden, bedarf es in einer zweiten Förderperiode der Intensivierung der Aktivitäten in folgenden Förderbereichen. Dafür werden Projektmittel zur Verfügung gestellt.

  1. Ausbau der Vernetzungen innerhalb der Verwaltungen (beispielsweise verstärkte Kooperation zwischen Kultur-, Jugend- und Bildungsressort) zur Optimierung der Ämterzusammenarbeit
  2. Einbindung der integrierten, lokalen Strategie in kommunale und/ oder regionale Entwicklungskonzepte
  3. Nachhaltige Verankerung von Strukturen (Netzwerke, Bündnisse etc.)
  4. Stärkung der Zivilgesellschaft und stärkere Einbeziehung bestimmter zivilgesellschaftlicher Gruppen (beispielsweise Jugendliche, Eltern, örtliche Wirtschaft und Medien) im Begleitausschuss und/ oder in für die integrierte, lokale Strategie wichtigen Strukturen und Gremien
  5. Steigerung des Bekanntheitsgrades des Lokalen Aktionsplans/ der integrierten lokalen Strategie in der Kommune
  6. Stärkere Einwerbung von privaten und öffentlichen Mitteln zur Unterstützung der Einzelprojekte in den Lokalen Aktionsplänen/ der integrierten lokalen Strategie
  7. Intensivierung des Controllings durch die relevanten Gremien bei der nachhaltigen Verankerung der integrierten lokalen Strategie

Zur Unterstützung dieser Aktivitäten werden den Lokalen Aktionsplänen Bundesmittel zur Verfügung gestellt. Die Dauer der Förderung ist auf insgesamt drei Jahre begrenzt. Die Bewilligung der Bundesmittel erfolgt für ein Haushaltsjahr. Bei Fortschreibung zur Weiterentwicklung der integrierten, lokalen Strategie kann jeweils eine einjährige Verlängerung bis zur Gesamtlaufzeit von 3 Jahren beantragt werden. Die für das jeweilige Förderjahr bewilligten Bundesmittel sind nicht in Folgejahre übertragbar und stehen nur für Ausgaben im betreffenden Haushaltsjahr zur Verfügung.

An der Entwicklung und Erarbeitung des Lokalen Aktionsplanes Wolgast in der aktuellen Fassung beteiligten und beteiligen sich vielfältige zivilgesellschaftliche Netzwerke, Initiativen und Vereine unter der Federführung der Stadt Wolgast - und bilden so eine Allianz für Vielfalt - für ein tolerantes und demokratisches Wolgast!


Ziel des Lokalen Aktionsplanes „Wolgast für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ (Leben Am Peenestrom) ist die Stärkung der Zivilgesellschaft sowie die Vermittlung von Werten wie Toleranz und Demokratie im Rahmen gesellschafts- und bildungspolitischer Arbeit.


Im Mittelpunkt des Lokalen Aktionsplanes Wolgast steht dabei die Entwicklung und Stärkung einer aktiven Bürgergesellschaft in Wolgast und im Bereich des Amtes Am Peenestrom.


Das bedeutet viele Menschen in die Demokratieentwicklung einzubinden und in ihrem Engagement für das Gemeinwesen zu fördern. Ziel ist es, gemeinsam mit allen Bürgern Gestaltungsfreiräume zu nutzen und auszuschöpfen, sie durch Beteiligung an Entscheidungen zur aktiven Mitarbeit zu motivieren.